Galerie Brunnen64

Brunnenstr.64

13355 Berlin

Tel  (49) 0176 69510461

U8 M10   Bernauer Strasse 

Press and Exhibition contact doris.heidelmeyer@brunnen64.com


                                               Brunnen64 projektgalerie is open daily by appointment. We are open to the public
                                                     during weekdays while painting and framing.  Drop in to see paintings in the gallery,    
                                                  check out our window gallery or call for an appointment. We'd love to show you around.

 

 
 

                      "ZIP"

 

 Extended


Malerei - wasserloesliche Pigmente in Gross format
Painting - Water-soluble pigments in large format
This work centers on relationships that we feel with places. The histories of these are located in memory and in the “stuff” of structure and movement.

 

Beginn und Ende der Ausstellung

October 4, 2016 to November 30, 2016

 

A collection of large-format paintings depicting our personal and collective experiences.
Showing until July 26, 2016.
 
Galerie Brunnen64 is located at Brunnenstrasse 64 in Berlin and is open everyday by appointment or by serendipity. Telephone 0176 695 10461 or email info@brunnen64.com

Further work by David Antonides can be seen at www.davidantonides.com
 
 
 
 
 
 
 
FALSE MEMORY
 
Carnegie 57th
 
 
 
A collection of large-format paintings depicting the city.
Showing until July 26, 2016.
 

 
 
 
 

Transcapes


Artist-run Gallery "Brunnen64"  "Transcapes"  features works by Canadian artist David Antonides. 

"Transcapes" speaks to our place between worlds. This work deals with perceptions of transitioning boundaries and layers. It speaks to our ability to transition through a multi-stratified society where simple vectors are no longer adequate to describe our virtual and informational peregrinations.

In our mental “Transcapes”, we are becoming more diverse through our personal history and with online and daily and multicultural experiences, it is this growth of knowledge which helps transition us to a common and empathic existence.

 





 

 

 

 

 

 Ghost and Twins

  Freitag 22 November bis Montag 30 December                                      

  Friday November 22 to Monday December 30

          

 

      

Schönhauser Allee I (detail)       76 by 214 cm

                                                      Schönhauser Allee I (detail)  76 by 214 cm

ANTONIDES "ghost and twins"                                                             more images at www.davidantonides.com

Deutsch unten

Berlin-based now for over three years, Canadian artist David Antonides paints New York, Vancouver and other urban environments. Berlin motifs are now included in this current body of work.

David predominantly paints large-scale watercolors on paper but he also experiments with various other materials, engendering these recent multi-colored monotypes.

Painted on plexiglass and created in ink, David Antonides not only transfers a "mono"- type to paper, but from what remains on the plate a second "ghost" image can at times be realized. The color is less intense and often shows details not visible in the first printing.The second image at times seems to express the "spirit" of the artistic idea more deeply, reduced to its common essentials.

The two works independently migrate from the printing press to the studio, where they are further developed by the artist's pigments and water, so that two works are created. While portraying the same topic, they often express divergent feeling and mood. The result is quite obviously a pair of twins but each is complete on its own and unique in its message.

David Antonides' evolved monotype technique has matured into its own artistic expression. This aesthetic and technical process offers a unique way of looking at reality. Which one is the more interesting or even better twin is up to the viewer to decide. Perhaps it is only relevant if one of the two views can help us to question our own perception of existing detail.

With the opening of its new exhibition "ghost and twins " on November 22 at 6 pm,  artist-run galerie " Brunnen64 " celebrates David Antonides and its three year anniversary. The exhibition is on view until the end of the year.

 

German Text

ANTONIDES „ghost and twins“
Eröffnung 22.11.2013
18 Uhr
brunnen64

Der nun seit mehr als drei Jahren in Berlin lebende kanadische Künstler David Antonides malte auf seinen Stationen in New York und Vancouver bisher meist großformatige Aquarelle auf Papier. Seine urbanen Motive hat er beibehalten aber auch Ansichten von Berlin hinzugefügt.


Nun experimentiert er schon seit einiger Zeit mit verschiedenen Materialien und neuerdings druckt er, ihm sehr eigene mehrfarbige Monotypien .
Von der, in Radiertinte geschaffenen Plexiglasvorlage erstellt David Antonides nun nicht nur eine „Mono“typie, sondern aus den Resten, der an der Vorlage hängenden Tinte gewinnt er einen, im englischen als „ghost“ bezeichneten, zweiten Abzug. Dieser ist farblich weniger intensiv, zeigt aber oft Details, die in dem ersten Druck nicht zu sehen waren.


Der zweite Abzug scheint den „Geist“ der künstlerischen Idee tiefer in sich zu tragen, er transportiert das dem Paar gemeinsame Essentielle .
Die beiden eigenständigen Arbeiten wandern von der Druckerpresse ins Atelier und werden dort vom Künstler mit Pigmenten und Wasser unterschiedlich weiterbearbeitet, sodass zwei Werke entstehen, die zwar das selbe Thema zeigen, doch oft völlig unterschiedliche Gefühle und Stimmungen transportieren. Entstanden ist offensichtlich ein Zwillingspaar:Jedes für sich allein ist in der Endversion aber ein Unikat mit einer individuellen Botschaft.
Die Beschäftigung mit dieses Art der Monotypie hat sich für David Antonides vom diesem ästhetischen und technischen Prozess zu einer neuen Anschauungsweise der Realität weiterentwickelt. Gereift ist dieser Schaffensprozess zu einer ihm eigenen künstlerischen Ausdrucksform.
Welches der interessantere oder gar der bessere Zwilling ist, entscheidet der Betrachter.
Vielleicht ist aber nur von Bedeutung, ob eine der beiden Anschauungsweisen, uns dabei helfen kann, die eigene Wahrnehmung von Existierendem genauer zu hinterfragen.

Mit der Eröffnung seiner neuen Ausstellung „ghost and twins“ am 22.11. um 18 Uhr feiert David Antonides auch das dreijährige Bestehen seiner Produzentengalerie „Brunnen64“.
Die Ausstellung ist bis Ende des Jahres zu sehen.




 

                                       

                                              Brunnen64

                                                                      Brunnenstr.64

                                                                      13355 Berlin

                                                                      Tel  (49) 0176 69510461

                                                                      Bernauer Strasse U8 M10

 

 

Summer Days 2013

 Cityscapes

Until September 10, 2013

Painting related to Urban Life,

people architecture and life described in Ink, watercolour and glass

 

 

 

Berlin Gallery Weekend 2013

April 26, 27, 28

Starting this Friday Evening

Ink, watercolour and glass

 

 

150 X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"150 X"

 

Spree

"Spree"

Brunnenstrasse 64 at Bernauerstrasse

 

 

 

wedding kulturfestival 2012

 

 

 

 

Wedding is a district of Berlin where I live and work. I am happy this year to participate in this Art and Culture festival which is supported by the local music and arts scene as well as the Government and district offices.

Paintings of David Antonides depicting areas of the S Bahn train in Wedding are showing at the Galerie Wedding as part of a group show. The opening is this Saturday beginning at 2 pm.

Brunnen64 Galerie on Brunnenstrasse 64 will have work of NY and Berlin as well as some work showing scenes of San Soucie palace in Potsdam. It will be open on Saturday and Sunday afternoon.

 

http://weddingkulturfestival.com/

 

 

 

 

 

 

Currently showing Berlin interiors and Urban life by David Antonides

 more images at www.davidantonides.com

 

Watercolours, Ink and Glass   

David Antonides      english

 This  work centers on relationships that we feel with places. The histories of these are located in memory and in the “stuff” of structure and furnishings. I now want to see what remains after the original builders and tenants have gone. Through urban icons and emotional insight our perceptions of place and history may also define ourselves.

David was born 1958 in Whitehorse in the north of Canada and educated at Western University, The Students League of New York  and the Vancouver Academy of Art.          

Working and exhibiting group and solo shows  in Vancouver, Montreal, New York, London and Berlin. David uses acetate, paper, ink, permanent marker and watercolor to together to produce a composite of visual depth.

 

David Antonides     deutsch

 

Die Arbeiten des in Berlin lebenden kanadischen Künstlers David Antonides stehen als visuelle Muster für den individuellen Umgang mit den Zeichen der

Metropolen.Sie kodieren die visuelle Sprache der Großstadt und versuchen auf das Umfeld persönlicher Lebenssituationen der Bewohner zu verweisen.

Diese dynamischen Arbeiten entstehen in mehreren Schichten: Sie werden als Monotypien gedruckt, mit Wasserfarbe koloriert und dann mit, auf Folie gezeichneten Details überlagert. Auf diese Weise bekommen die Arbeiten eine optische und inhaltliche Tiefe.

David Antonides wurde 1958 in Whitehorse im Norden Kanadas geboren. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er an der „Western University“, an „The Art Students League of New York“ und in Vancouver an der „Academy of Art“. Seither arbeitet er in Vancouver, New York, London and Berlin. An diesen Orten sind seine Arbeiten immer wieder in Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen.

 

 

 

        Berlin Gallery Weekend

          Freitag 27 April bis Sonntag 29 April                                        

          Friday April 27 to Sunday April 29

                                                 

 

DAVID ANTONIDES
 
 

NY Crossing

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


           

 

 

Von der Flüchtigkeit urbaner Szenerien

Zu den Arbeiten von David Antonides

 

Keiner der ikonischen Wolkenkratzer, kein Times Square, kein Central Park – und doch zeigen viele der großformatigen Stadtbilder von David Antonides ganz eindeutig New York. Hohe Straßenschluchten, in die das Licht von oben hereinzubrechen scheint. Ein Bürgersteig mit einer Straßenlaterne und Passanten im Hintergrund, die im Mittagssonnenschein ein flirrendes Spiel aus Licht und Schatten bilden. Eine Kulisse aus Fahrzeugen, die sich höchst komplex in den Hintergrund verschachtelt, darüber dominierend eine Ampel. Eigentlich alles Motive, die in jeder Metropole dieser Erde zu finden sind – und doch ist es unverwechselbar New York.

Es ist die Kunst von David Antonides, seine Motive so weit zu abstrahieren, dass sie – von einigen Ausnahmen abgesehen – weniger auf die Abbildung von konkreten Orten abzielen, als darauf, die Essenz, den Geist und die spezifische Ästhetik einer Stadt abzubilden. So sind auch die Gebäude, die Fahrzeuge und nicht zuletzt die Menschen auf diesen Bildern so stark stilisiert, dass man sie zwar sofort als Gebäude, Fahrzeug oder Mensch erfasst, ohne aber in die Verführung zu geraten, sie eindeutig identifizieren zu wollen.

Eigenartigerweise treten der Geist und die besondere Ästhetik von New York offenbar noch viel klarer in Erscheinung, wenn das Abbild abstrakter wird. Das passiert jedenfalls, wenn David Antonides mit seinem reichhaltigen Repertoire an Maltechniken ans Werk geht. Auch wenn man es oft auf den ersten Blick nicht sieht, so ist doch das Aquarell die bevorzugte Arbeitstechnik des Malers. Untergründe können klassisches Papier oder Acetatplatten sein. Statt der für Aquarelle zumeist verwendeten Klein- und Mittelformate sind es bei Antonides oft größere Tafelbildformate – gern auch mal 1,80 mal 1,10 Zentimeter. Und diese stattlichen Untergründe werden langwierigen Arbeitsprozessen unterzogen, wobei das Wasser und seine beabsichtigten und zufälligen Wirkungen ein wichtiger Faktor sind. Antonides malt, schüttet Wasser, wartet ab, bürstet, übermalt. Das Papier selbst wird zum Objekt, es geht um Reaktionen des Materials, umständige Veränderungen. Um Farbübergänge, um Farbstrukturen, um Oberflächenstrukturen. Bei einigen Arbeiten sind einige Bereiche auch mit bemalten Papierstücken unterlegt, die eine weitere Tiefenschicht bilden. So entstehen mit der Zeit komplexe Bilder, deren Oberflächen mit seinen Augen abzusuchen ein rechtes Abenteuer darstellen.

Diese komplexe Arbeitsweise weitet sich bei jüngeren Arbeiten mit Glas auch ins Dreidimensionale aus. Und hinzu kommt, dass nun auch Berlin in den Arbeiten von David Antonides seine Spuren zu hinterlassen beginnt. Vielleicht ist es kein Zufall, dass sich in dieser über lange Monate hinweg so grauen, fahlen Stadt auch die Palette des Malers weiter reduziert. Blaugrau in allen seinen Facetten, dazu wenige rötliche Töne, die vielleicht von jenen Farbtönen angeregt sind, mit denen die Sonne abends die Berliner Häuserschluchten koloriert; dazu viel Weiß in allen seinen Untertönen – das scheint die Berliner Farbpalette zu sein, mit der Antonides Motive aus dem Hauptbahnhof, dem Flughafen Tempelhof oder aus seinem neuen Weddinger Lebensumfeld darstellt.

Aus allen Bildern spricht eine besondere Fähigkeit, die Essenz eines Motivs, einer Stadt, einer urbanen Situation zu erfassen und darzustellen. Vielleicht ist das eine Fähigkeit, die Antonides auf seinen vielen Reisen erworben hat. Es geht darum, das Spezifische zu erfassen, auch dort, wo Städte, Straßen oder Menschenkonstellation auswechselbar, beliebig zu sein scheinen. Gleichzeitig ist immer eine Flüchtigkeit, eine Momenthaftigkeit in den Bildern von David Antonides, die in einem reizvollen Kontrast zum langwierigen Arbeitsprozess steht, in dem diese Bilder entstanden.

Der Blick, der diese urbanen Motive erfasst, ist zudem kunstgeschichtlich geschult. Ein besonderes Interesse verbindet Antonides etwa mit der Kunst des Kupferstichs, einer Technik, mit der jahrhundertelang auch Städte abgebildet und dadurch „Images“ von Städten in die weite Welt transportiert wurden. Auch der Kupferstich erfordert ein langsames, sorgfältiges Arbeiten.

Die zunehmende Verwendung von Auslassungen und weißen Flächen auf den Bildern verweist zudem auf asiatische Darstellungskonventionen. Die Bildfläche mit großer Bewusstheit nicht bis in alle Winkel zu füllen gibt dem Bild einen freien Atem und schafft weite Bildräume, in denen sich der Betrachter frei ergehen kann.

Auf diesem soliden historischen Fundament errichtet Antonides seine absolut zeitgenössischen und zeitgemäßen Bilder, die einen tiefen, häufig leicht angeschrägten Blick auf eine Gegenwart werfen, deren Sensationen im scheinbar Vertrauten und Alltäglichen liegen.   

Johannes Wendland, Kulturjournalist in Berlin

 

 

 

                                       

                                              Brunnen64

                                                                      Brunnenstr.64

                                                                      13355 Berlin

                                                                      Tel  (49) 0176 69510461

                                                                      Bernauer Strasse U8 M10

 

 

(W)ON(D)E(R)-WOMAN-SHOW
Assemblages-Collages-Installations
DOROTHEA BRINGMANN 

Friday 24 February to March, 2012  

 

 

bmw

 

 

_____________________english

 

 

I keep asking myself 'typical' (fundamental) questions, says Dorothea, a lawyer and former German diplomat. 

In her seemingly 'nice' but often cryptic 3-D works, Dorothea looks at men and women and relationships between humans in general as well as possible „matches“ between her personalised toy-objects.

 

 

 



 

 

 

 

 

 

Dorothea Bringmann

phone +49 (0)178-4098000

 Dorothea.Bringmann@gmx.net

 

 

 

 

 

 

  © Dorothea Bringmann                                           

 

 

 

 

 

 

                                              Brunnen64

                                                                      Brunnenstr.64

                                                                      13355 Berlin

                                                                      Tel  (49) 0176 69510461

                                                                      Bernauer Strasse U8 M10

 

Brunnen64 is presenting the

 

Berlin Brandenburg Airport Project

 

as it was published in the Tagesspiegel Berlin Newspaper November 26, 2011

Also see 

www.Tagesspiegel.de/mehrberlin or www.davidantonides.com

 

 

The Project
 
The history of Berlin is entwined with air-transport. The history of newspapers is tightly linked with etching. Images were etched in copperplate from the earliest days and finally gave way fully to photography in the late 1920's. There was a lot of license taken in visually describing the news in those days. The engraver attended an event and then etched an image (in reverse) onto a printing plate. 
My project with Tagesspiegel documents some of the activity surrounding the protests, changes and  reunification of Berlin airports.  I made 4 impressions after attending these events as an observer. Three images are of differing aspects of the recent BBI protest. The fourth is of my earlier experience at Tempelhof. These mono-types were printed on etching presses at the Druckwerkstatt at Kunstquartier Bethanien, digitally photographed and printed with modern newspaper presses. 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Lines around Berlin

Paths through NYC

by David Antonides

  

 

 

September 9th, 2011 through Oct, 2011

Thurs Fri Sat  16h00 - 19h00
ongoing

 
 New work of New York and "Lines around Berlin" paintings.

 

Shapes and movement can express the essential experience we all innately attach to our familiar urban environment

This work looks to record the psychological imprint of our interaction with urban space, people and objects


Call 0176 695 10461 at other times to view. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

City Code *required

Urban views and identities
by David Antonides

 

coded

 

 

 

Opening/ Vernissage: 
March 4th ;
16h30 - 21h00

 

 

 

 

 

 more images at www.davidantonides.com

 

 

 

 

_____________________english

Canadian artist, David Antonides, has moved the center of his life from Vancouver and New York to Berlin. He has now lived and worked for almost a year in Berlin, that he appreciates as a fertile, supportive and global artistic environment. He fondly calls his studio-gallery, Brunnen64, an aquarium. This "open to the street" production situation is an opportunity for close public contact with the surrounding environment and the growing art scene.
The center of his work is large-format watercolour painting but monotypes and two-dimensional works in glass are present and are also his preferred techniques.

Brunnen64 shows watercolor paintings from March 4th, 2011, which may not have been seen before in this form. The oversized format, the color and brushstrokes seem to resolve with the structure of the paper and give rise to other nuances; an essentiality that one can not assume is watercolor and cotton paper.
His paintings depict places and scenes in New York, a place where he has advanced his artistic training through the Arts Student's League, and where he still frequently visits and looks to for the motif and the inspiration of many of his watercolors.

Unique light and lines spring from the perspective of the artist in Central Park, Union Square, or even revealed through a group of passers-by linking the viewer to these places. These connections of familiarity arise through concrete memories, or perhaps in the form of subconscious perception of the characteristics of these places.

The powerful and dynamic works of David Antonides seem to come almost out of another, stationary time. They show the life in the streets of New York, but stand as a sign for life in our cities as well.
New York City is the symbol of urban life and is regarded worldwide as the quintessential city: a laboratory for urban lifestyle and new trends.


Berlin challenges New York as a center of artistic creation and urban creativity but through images, emotions and associations, New York will be sure to continue to distil the essence of the understanding of urban life in the minds of many people.

From
across the Atlantic, CITY CODE *required is a tribute to New York, which is showing until April 30th, 2011.
 

 

www.davidantonides.com

______________________german  

DAVID ANTONIDES

CITY CODE *required

Der kanadische Künstler David Antonides hat seinen Lebensmittelpunkt im letzten Jahr von Vancouver nach Berlin verlegt. Seit fast einem Jahr lebt und arbeitet er nun im Berliner Brunnenviertel. Seine Produzentengalerie, Brunnen64, nennt er ein Aquarium. Den regen Kontakt zu seinem Umfeld und der wachsenden Kunstszene, der vor allem durch die offene Produktionssituation entstehen kann, genießt er.
Im Zentrum seiner Arbeit steht die Malerei. Monotypien und zweidimensionale Arbeiten in Glas zählen aber derzeit ebenfalls zu seinen favorisierten Techniken.

Brunnen64 zeigt ab dem 4. März 2011 Aquarelle, die man in dieser Form noch nicht gesehen hat. Sowohl das übergroße Format, als auch der Farbauftrag und die Pinselführung, die die Struktur des Papiers aufzulösen scheint, um an anderen Stellen eine Textualität entstehen zu lassen, lassen nicht vermuten, dass es sich um Wasserfarbe und Baumwollpapier handelt.
Seine Gemälde zeigen Orte und Szenen in New York, dem Ort wo er unter anderem seine künstlerische Ausbildung an der Arts Student's League vollendete, und wo er auch weiterhin bei seinen häufigen Aufenthalten seine Motive sucht und seine Aquarelle realisiert.

 

Allein Licht und Linien sowie der Blickwinkel des Künstlers auf den Central Park, den Union Square oder auch auf eine Gruppe von Passanten versetzen den Betrachter an diese Orte. Sei es durch konkrete Erinnerungen oder auch nur in Form von unterbewusster Wahrnehmung der Merkmale dieser Plätze.

 

Die kraftvollen und dynamischen Arbeiten David Antonides scheinen fast aus einer anderen, stillstehenden Zeit zu stammen. Sie zeigen das Leben in den Straßen New Yorks, doch stehen sie als Zeichen für den Alltag in unseren Großstädten. 
New York City ist ein Symbol für urbanes Leben und wird weltweit als die Metropole schlechthin angesehen: ein Labor für Lifestyle und urbane Trends.

In Sachen Kunstproduktion scheint Berlin New York den Kampf angesagt zu haben. Die Bilder, Emotionen und Assoziationen, die New York als Großstadt aussendet, werden aber sicher weiterhin als Inbegriff des Verständnisses von urbanem Leben in den Köpfen vieler Menschen zu finden sein.


CITY CODE *required ist eine Hommage an New York, die David Antonides bis zum 30. April 2011 über den Atlantik schickt.

continues to April 30th, 2011
 
 

inner-view. zeitfenster
interiors – inside out 
by David Antonides

  

Showing to December 23rd, 2010

 

BallRaum

 

 

 

 

 

 _____________________english

Brunnen64 is now established in Berlin as an active project and exhibition space. The  "inner-view-zeitfenster" exhibit by David Antonides will open on November 18th and will run until the end of the month. Development of these works is open to public view and this process can be seen unfolding at Brunnen64 until the opening of the show.

Berlin interiors across time are painted from a Canadian perspective by David Antonides. The subjects are drawn from iconic Berlin locations such as Kino International, Volksbühne/ Roter Salon and others.
 This work centers on relationships that we feel with places. These histories are located in our minds and in the “stuff” of the structure and furnishings. We now want to see what remains after the original builders and tenants have gone.

Our perceptions of place and history may reflect our own interiors, whether Berliner or foreign artist.
Perhaps time is layered for us in multiple dimensions and we can feel history even though we cannot realize it through our eyes. Working with mylar and paper, David Antonides attempts to recreate these physical and temporal layers. The artist uses ink, permanent marker and watercolor to develop similar images independently. These multiple images are then brought together to produce a composite of visual depth.

www.davidantonides.com


______________________german

Brunnen64 ist ein neuer Projekt- und Ausstellungsraum im Berliner Brunnenviertel.
Die Ausstellung "inner-view-zeitfenster" zeigt aktuelle Arbeiten des kanadischen Künstlers David Antonides. Zu sehen ist die Ausstellung vom 18.- 30. November 2010. Bis zur Eröffnung der Ausstellung kann die Entstehung der Arbeiten ständig im Projektraum Brunnen64 verfolgt werden.

Die Arbeiten von David Antonides zeigen Berliner Innenräume aller Zeitepochen aus Sicht eines kanadischen Künstlers. Unter anderem zeigen sie Raumansichten des Kino International und des Roten Salons in der Volksbühne.
Das Verständnis und die Emotionen, die wir Orten entgegenbringen sind zentraler Gegenstand der Arbeiten von David Antonides. Die Geschichten, die wir durch Ausstattungen und Einrichtungen mit Orten verbinden, spielen sich vor unserem inneren Auge ab. Heute sehen wir an diesen Orten, was von den Ideen der Erbauer und der ehemaligen  Bewohnern geblieben ist.

Unsere Wahrnehmung von historischen Innenräumen sagt vieles über unser eigenes Innenleben. Dies gilt sicher ebenso für Berliner wie für Künstler aus Übersee.

David Antonides arbeitet mit Druckfarben, Permanentmarker und Wasserfarben auf transparenter Folie und Papier. Die gleichartigen Bilder, die so unabhängig von einander entstehen, schaffen durch Schichtungen eigene neue Ausdrucksformen. Durch die

Form der Überlagerung verschiedener Arbeiten entsteht eine Tiefe, durch die der Künstler versucht zeitliche und stoffliche Ebenen der dargestellten Räume sichtbar zu machen.

Durch die Überlagerung von verschiedenen Zeitebenen können wir die Geschichte dieser Orte spüren, auch wenn wir sie nicht direkt sehen können.

www.davidantonides.com

 

wehHenrik show image

 

Brunnen64
Brunnenstr.64

13355 Berlin

Tel  0176 69510461

Bernauer Str. U8 M10